MADSACK Publishing Solutions ist der Anbieter für Verlagsdienstleistungen, der mit seinem professionellen Partnernetzwerk Managed Services über alle kommerziellen Medienprozesse vermittelt.

Dennis HeitmannLeiter der MADSACK Publishing Solutions, spricht im Interview über Konsolidierung in der Verlagsbranche und wie es Verlagshäusern gelingen kann regionalen Journalismus bezahlbar zu halten.

Herr Heitmann welche Vision steckt hinter MADSACK Publishing Solutions?

Der Zeitungs- und Zeitschriftenmarkt unterliegt aktuell einigen Herausforderungen. Tendenziell sind Verlage wirtschaftlich deutlich angeschlagen und da spielt der Transformationsgedanke natürlich eine große Rolle. Das klassische Kerngeschäft integriert dabei eine Vielzahl an Prozessen, die allerdings wirtschaftlich immer schwerer abbildbar sind. Der Konsolidierungsprozess stellt in diesem Rahmen einen aktuellen „Trend“ der Branche dar. Wir, die MADSACK Mediengruppe, nehmen diesen Vorgang sehr ernst und sind der Überzeugung, dass Verlage in Kooperationsmodellen deutlich schlagkräftiger sind. Hierfür haben wir uns zum Lösungsanbieter für Verlagshäuser diverser Größenordnungen weiterentwickelt. Wichtig ist, dass wir Lösungen bereitstellen, die Medienhäusern den Rücken freihalten und somit die Fokussierung auf ihr eigenes Kerngeschäft ermöglichen.

… und welche konkrete Mission verfolgen Sie dabei?

Unser Fokus liegt aktuell stark auf dem Kooperationsgedanken im Markt. Dabei versuchen wir vor allem zu ermitteln, wie Verlage am besten voneinander profitieren können, anstatt eigenständig und isoliert zu agieren. Dieser Vorgang soll natürlich so wirtschaftlich wie möglich abgebildet werden. Ein weiterer prägender Faktor unserer Idee ist das Thema Standardisierung. In vielen Verlagen sind Prozesse über Jahre hinweg gewachsen, allerdings sind diese heutzutage kaum noch von wirtschaftlicher Bedeutung. Gerade hier können wir in den Abläufen und Produkten einfacher werden und durch optimierte Abläufe, Standardisierung und Zusammenarbeit der Häuser die Verlage wieder zum Wachsen bringen.

Welche konkreten Lösungen kann MADSACK Publishing Solutions anderen Verlagshäuser anbieten?

Das Lösungsportfolio setzt sich aus den Kernbereichen der Verlage zusammen. Dazu gehören der Leser- und Werbemarkt, die Beratung in der Logistik, sowie die klassischen Unternehmensbestandteile, wie die Personalabrechnung und die Buchhaltung.

Für alle Bereiche haben wir technologisch leistungsfähige Plattformen geschaffen. Diese bauen wir weitestgehend selbst oder entwickeln gemeinsam mit Partnern mandantenfähige Angebote. Unsere spezialisierten Partner haben dabei den Vorteil, Erfahrungen aus meist verschiedenen Branchen mit einfließen zu lassen und uns somit unsere Innovationsfähigkeit zu erhöhen.

… und was macht das Angebot besonders stark?

Basierend auf unseren Konsolidierungs- und Harmonisierungserfolgen im MADSACK Konzern konnten wir sehr viel über unsere Arbeitsabläufe lernen. Allen voran was standardisierbar ist und wo Individualität ein hohes Gut bleiben muss. Aufgrund der größeren Mengen, dem geschaffenen Automatisierungsgrad und der gewachsenen Expertise, können wir Dienstleistungen deutlich günstiger und trotzdem mit hoher Qualität anbieten. Viele Medienhäuser erzielen mit unseren Lösungen somit per sofort einen Vorsprung.

Was bedeutet Business Process Outsourcing (BPO) im Zusammenhang mit MADSACK Publishing Solutions?

In der Vergangenheit tendierten viele Verlage dazu, alles selbst zu machen. Wenn wir also über Medienhäuser sprechen, dann wurden und werden immer noch Systeme sehr individuell und selbständig aufgebaut und weiterentwickelt. Das können wir uns aufgrund der Marktsituation schlichtweg nicht mehr leisten. Jedes Unternehmen muss dabei für sich abwägen, welcher Teil strategisches Kerngeschäft ist oder welche Teile man von spezialisierten Dienstleistern erbringen lassen kann.

BPO bei der Madsack Publishing Solutions bedeutet somit, die Chance für Verlage den Schritt vom Selbermachen hin zum Auslagern von kompletten (Teil-)Prozessen an spezialisierte Verlagsdienstleister gehen zu können.

Vor welchen Herausforderungen steht MADSACK Publishing Solutions?

Die Branche der Zeitungsverleger hat in der Vergangenheit sicherlich gern miteinander gesprochen, aber ungern zusammengearbeitet. Zum einen ging es unserer Branche Jahrzehnte zu gut, als dass es zur Priorität wurde Prozesse zu optimieren. Wir sind davon überzeugt, dass sich das nun verändern wird. Im Markt gibt es zahlreiche Lösungsanbieter für Technologien, die jedoch nicht auf unsere Branche spezialisiert sind. Das bedeutet für uns, dass wir hier eine Spezialisierung für das Zeitungsgewerbe schaffen müssen, um die Plattformen für Verlage zu möglichst geringen Kosten nutzbar zu machen.

… und welche Chancen für Verlage sehen Sie in der Konsolidierungsarbeit?

Den Konsolidierungsauftrag nehmen im Zeitungsmarkt verschiedene Mediengruppen war. Das Zusammenwachsen hilft dabei, umfangreichere und bessere journalistische Angebote auf den Markt zu bringen und finanzierbar zu halten. Wenn wir Journalismus, vor allem regionalen Journalismus, finanzierbar halten wollen, dann werden wir das auf der einen Seite unternehmerisch lösen und auf der anderen Seite effiziente Prozesse und moderne Tools brauchen, um im Wettbewerb überhaupt mitzuhalten. Das ist der Auftrag, den wir angenommen haben und das ist der Mehrwert, den wir mit unserem Geschäftsmodell für andere Häuser mitbringen.

Können Sie uns dafür ein kurzes Beispiel nennen?

Aktuell unterstützen wir verschiedene Medienhäuser unter Anderem in der Lesermarktbearbeitung, um Umsatzsteigerungen zu generieren. Hier übernehmen wir z.B. die Leadgenerierung durch Umfragen, Quiz und Gewinnspiele, die Inboundtelefonie und das Channelmanagement. Andere wiederum vertrauen uns heute schon Ihre komplette Blattplanung oder Buchhaltung an.

Der Verlag kann selbst entscheiden, wie er sich aufstellen möchte. Das Lösungspaket ist daher nicht für jeden gleich – wir stimmen uns individuell mit dem Verlag zu seinen Anforderungen ab. An dieser Stelle bietet sich auch für uns die Chance immer weiter dazu zu lernen.

Dennis Heitmann
Dennis Heitmann
Von |2019-08-22T16:37:00+02:0018. Juli 2019|Fachspezifische Themen|